Marianne Binder (Foto: mariannebinder.ch)

Marianne Binder: «Wieso sonst bilden wir Lehrer aus?»

by

Heimunterricht · CVP-Grossrätin Marianne Binder macht sich Sorgen um Kinder, die zu Hause unterrichtet werden – auf ihre Interpellation wird ein Postulat folgen.

Aargauer CVP-Grossrätin Marianne Binder (Foto: mariannebinder.ch)

Frau Binder, was haben Sie gegen Heimunterricht?

Marianne Binder: In Regel- und Privatschulen gibt es ein ausgebautes Qualitätsmanagement: Unterrichtsbesuche, Mitarbeitergespräche, gegenseitiges Hospitieren, externe Kontrollen. Der Heimunterricht ist im Graubereich. Zwar werden Leistungen der Kinder überprüft – allerdings nur einmal pro Jahr! Die Unterrichtsführung selbst steht ausser Kontrolle. Störend ist, dass im Aargau nur eine Meldepflicht und keine Bewilligungspflicht für die private Schulung besteht und dass es keine Lehrbewilligung braucht wie in den meisten Kantonen. Das werde ich fordern, wenn eine Erklärung ausbleibt.

Weshalb braucht es das?

Wieso sonst bilden wir Lehrer aus, wenn jeder unterrichten kann? Eine Lehrbewilligung ist ein Beweis für Schulungsfähigkeiten.

Der Kanton gibt die Lernziele im Lehrplan vor und kontrolliert diese auch.

Nicht den Unterrichtsbetrieb, Methoden und Lehrmittel. Man kann auch mit der Bibel oder mit Comics lesen lernen.

Die Schweiz kennt keine Schulpflicht, bloss das Recht auf Bildung: Ergo, Hauptsache die Kinder lernen …

Die Bundesverfassung sagt, der Grundschulunterricht müsse ausreichend und obligatorisch sein. Das Aargauer Schulgesetz nennt explizit eine Schulpflicht, die auch in Privatschulen oder einer privaten Schulung erfüllt werden kann, doch es ist Aufgabe des Staates, ausreichenden Unterricht zu gewährleisten. Auch beim Heimunterricht.

Die Schule ist aber auch eine staatliche Institution, die Angestellte mit Steuergeldern bezahlt, um fremde Kinder in grossen Klassen auszubilden …

Trotzdem muss die Kontrolle für alle gleich sein. Jedes Kind hat das Recht, adäquat an Bildung herangeführt zu werden. Der Staat muss das wie auch die Sozialisation und Integration der Kinder in die Gesellschaft sicherstellen.

Sie befürchten, heimunterrichtete Kinder würden nicht sozialisiert?

Das ist eine These. Heimunterricht trägt nicht unbedingt zur Integration bei. Die Volksschule hat die wichtige Funktion, Kinder für das Leben in dieser Gesellschaft vorzubereiten, ein Faktor gegen die zunehmende Individualisierung.

Sie sagen, viele Eltern hätten religiöse Gründe für Heimunterricht. Worauf stützen Sie diese Aussage?

In Amerika ist es evident, auch in der Schweiz gehören die religiösen Gründe dazu, und ich habe es von Inspektoren und Lehrern gehört. Mich interessieren jedoch alle Gründe. Ist es Kritik und Misstrauen gegenüber der Schule oder anderen Religionen?

Was stört Sie an religiösen Gründen? Was ist mit der Glaubensfreiheit?

Weshalb schickt man aus religiösen Gründen die Kinder nicht in die Schule? Können das auch Sekten sein?

Ein SVP-naher Homeschooling-Vater wirft Ihnen Populismus vor.

Ausgerechnet. Ich stelle Fragen im Interesse der Kinder – offensichtlich unbequeme. Ein Zeichen der Nervosität, wenn ihm keine bessere Antwort einfällt.

von Elia Diehl. Erschienen am 25. Mai 2014 in der az Aargauer Zeitung. Foto: ZVG

Download Zeitungsartikel

Mit einem Klick kannst du die Zeitungsseite als PDF anschauen oder auch runterladen.

Download PDF

Zeitungsartikel-20140525 SO AZ Homeschooling

Zum Online-ArtikelAargauer Zeitung

 

Elia Diehl

Elia Diehl

Journalist at AZ Medien
Journalist bei einer regionalen Zeitung, studierter Sportwissenschaftler und Sportlehrer, emotionaler und kritischer Vieldenker, im Herzen stets nur Musiker gewesen, in der Küche immer auf der kreativen Suche nach dem kulinarischen Orgasmus, Möchtegernmaler, rastlos auf der Flucht vor sich selbst mit Drang, einfach fortzugehen.
Elia Diehl

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das:
PageLines